Posts Tagged “Teeniechor”

Teeniechor Kulturfoerderpreis 2014Neustadt/WN
Alle zwei Jahre verleiht der Landkreis den Kulturpreis für hervorragende Leistungen auf kulturellem und künstlerischem Gebiet. Erstmals gab es dieses Jahr zusätzlich einen Nachwuchsförderpreis für Personen unter 25 Jahren. 

Nachwuchsförderpreis geht an Teeniechor Schirmitz

Der Nachwuchsförderpreis Kultur ging an den Teeniechor der Pfarrei Schirmitz. 2000 gründete sich die Formation, zuvor gab es schon den Kinderchor. „Als die Kinder ins Gymnasium kamen, sagten sie irgendwann: „Im Kinderchor singen wir nicht mehr“, blickte Chorleiter Wolfgang Ziegler in seiner Dankrede zurück. Das war die Geburtsstunde des Teeniechors. Heute sind einige der über 60 Mitglieder erwachsen, ihrer Formation bleiben sie aber treu. Das Repertoire umfasst geistliche Lieder, Pop- und Soul-Songs, Balladen und Musicals. „In den vergangenen fünf Jahren hat der Chor nicht nur hinsichtlich der Anzahl der Sänger zugelegt, sondern auch qualitativ“, lobte Landrat Andreas Meier in seiner Würdigung.

Auszug aus „Der neue Tag“ (bgm)

Comments Keine Kommentare »

Udo Jürgens lässt grüßen: Wie bei dem Schlagerstar überreichten zwei Sängerinnen an Wolfgang Ziegler für seine schweißtreibende Arbeit ein weißes Handtuch, einen grauen Bademantel sowie einen Gutschein für ein Wellness-Wochenende. Bild: du

Udo Jürgens lässt grüßen: Wie bei dem Schlagerstar überreichten zwei Sängerinnen an Wolfgang Ziegler für seine schweißtreibende Arbeit ein weißes Handtuch, einen grauen Bademantel sowie einen Gutschein für ein Wellness Wochenende. Bild: du

Eine besondere Huldigung seines Teeniechors erfuhr Chorleiter Wolfgang Ziegler nach dem Konzert in der Mehrzweckhalle. Nachdem er allen Beteiligten gedankt hatte, überschütteten ihn die Akteure mit überschwänglichem Lob. Sie hatten ohne sein Wissen das Lied mit dem Titel „Für immer Teenies“ einstudiert.

Dafür hatten sie auch einen eigenen Text gedichtet. Als Vorlage diente der Udo-Jürgens-Song „Ich war noch niemals in New York“:

„Doch nach zehn Jahren Teeniechor gehen wir als großes Team hervor, wir bleiben bei dir für alle Zeit. Wir woll’n für immer Teenies sein, mit Spaß auf dieser Bühne steh’n, erwachsen sein, das werden wir noch früh genug.

Wir woll’n für immer Teenies sein, drum werden wir auch noch nicht geh’n, die Bühne rocken und den Wolfgang glücklich seh’n. Dann geht das Licht aus und der Vorhang auf, Wolfgang schwingt sich zu seinem Pult hinauf, ob groß, ob klein, wir alle steh’n gemeinsam da.

Denn auch nach zehn Jahren Teeniechor steht uns viel Neues noch bevor. Wir werden mit dir geh’n, für alle Zeit.

Wir woll’n für immer Teenies sein, drum werden wir auch noch nicht geh’n, nur bis zum nächsten Jahr sagen wir auf Wiederseh’n.“

Quelle: Der neue Tag

Comments Keine Kommentare »

10. Jahreskonzert - Teeniechor Schirmitz

Solistin Tine Steinhauser präsentierte ihren Auftritt mit dem „Dear Mister President“ im Sitzen. Stürmischer Beifall war ihr dafür gewiss. Bild: du

Mit „Orinoco Flow“ von der irischen Sängerin Enya nahm der Teeniechor unter Leitung von Wolfgang Ziegler die Zuhörer mit auf einen imaginären Segeltörn rund um die Welt. Unter den Gästen waren auch zwei, die dem Chor einen weiteren Auftritt verschaffen wollen.

Antonia Vogl führte als Moderatorin charmant und informativ durch das Programm des Jubiläumskonzerts. Mit „Blessed holy Jesus“, „Daddy sang Bass“ und „Hail holy Queen“ aus dem Kinofilm „Sister Act“ führte der Chor in das Reich der Gospels. Beim „Lean on me“ bewiesen Lilly, Ida, Lisa-Marie, Katharina und Johannes als Solisten, dass auch bei den echten Teenies schon tolle Stimmen zu finden sind.

Musikalische Rose
Tenorsänger Johannes Brem gehörte zwar nicht mehr zu diesen Nachwuchstalenten, begeisterte aber mit einem gelungenen Vortrag. „Es macht einfach Spaß, im Teeniechor mitzusingen“, bekannte er später. Berührend interpretierte die Gruppe die A-Capella-Version „Die Rose“. Mit „Operator“ schloss sich der Gospel- Kreis. Vor der 20-Minuten-Pause rissen Sänger und Band das Publikum mit einem Abba-Medley zum Mitsingen und Mitklatschen hin.

Mit „Tragedy“ von den BeeGees und „True Colours“ als Antwort darauf, setzten die Akteure das Programm fort. In „I say a little prayer“ zitierten sie Aretha Franklin. Dann hatte Chorleiter Ziegler eine schöpferische Pause, als Tine Steinhauser im Sitzen zwischen ihren Kolleginnen „Dear Mister President“ von Pink mit klarer und kräftiger Stimme, begleitet von Florian Bösl auf der E-Gitarre, zum Besten gab. Dafür erntete sie stürmischen Applaus. „Royals“, „Over the Rainbow“ und „Cup-Song“ waren weitere mit viel Beifall bedachte Lieder. „So lang man Träume noch leben kann“ hieß die Ballade der „Münchener Freiheit“. Als Zugaben sang der Chor „Jump“ und „Happy“.

Chorleiter Ziegler hatte ein dickes Lob für die Akteure parat und hob besonders auch die Leistungen von Jenny Spitzner und Theresa Frischhold an den Pianos, von Bösl an der E-Gitarre, von Werner Riedl am Schlagzeug sowie von Ehefrau Sieglinde mit der Querflöte heraus. Letztere lobte er auch für die Unterstützung bei den Proben. Anerkennung galt den Helfern im Saal, Licht- und Tontechnikern und den Eltern der Sänger für die Bewirtung mit Zwiebelkuchen und Getränken.

Von den Gästen gab es am Ende nur lobende Worte. Bürgermeister Hermann Ach aus Moosbach, der Arbeitgeber Zieglers in der dortigen Musikschule, war vor allem von der Souveränität des Ensembles begeistert. „Das Zuhören macht Spaß, alle sind mit Leidenschaft dabei“, bekannte er. Bernhard Rom, ebenfalls ein Moosbacher Fan des Teeniechors, nannte vor allem die kräftigen Solostimmen überzeugend.

Der Sound des gesamten Ensembles sei es, der ihn immer wieder fessle, bekannte Thomas Stohldreier. „Hervorragend war, mit welcher Präzision und Artikulation die Soli vorgetragen wurden.“

Begeistert waren auch zwei Gäste der Kolpingsfamilie aus Schierling. Christa Jungmayer und Tochter Eva- Maria hatten den Teeniechor auf dem Katholikentag in Regensburg gehört und sind seitdem von dem Ensemble fasziniert. „Wir wollen Chor und Band zu einem Auftritt in Schierling verpflichten“, kündigten sie an. Wegen eines Termins haben sie bereits mit Ziegler verhandelt.

Quelle: Der neue Tag

Comments Keine Kommentare »

10. Jahreskonzert - Teeniechor Schirmitz

Teeniechor begeistert beim 10. Jahreskonzert 550 Besucher in der Mehrzweckhalle

Schirmitz. (du) „Der Teeniechor wird immer besser und die Fangemeinde immer größer“, bestätigten viele Gäste, die am Samstag zum 10. Jahreskonzert der 70 Sänger und Musiker in die Mehrzweckhalle gekommen waren. Rund 550 Zuhörer füllten die Halle. Da nicht mehr Stühle zur Verfügung standen, verfolgten nicht wenige den Auftritt im Stehen. Bis aus Niederbayern waren die Fans angereist. Ein glänzend aufgelegter Chorleiter Wolfgang Ziegler freute sich über den überwältigenden Zuspruch und war davon angetan, dass sich das Publikum aus Interessenten im Alter von 10 bis 80 Jahren zusammensetzte. Ziegler präsentierte mit seinem Chor und den fünf Musikern ein mit zahlreichen neuen Songs einstudiertes Programm, von dem alle begeistert waren. 15 Sänger waren schon beim ersten Live-Konzert vor 10 Jahren dabei. Höhepunkte des zweieinhalbstündigen Konzerts waren ein Medley von Liedern der schwedischen Pop-Gruppe Abba, das Solo von Sängerin Tine Steinhauser „Dear Mister President“ von Pink oder auch der Schmachtfetzen „The greatest love of all“ von Whitney Houston. Das Ensemble dankte zum Schluss Ziegler mit dem für den Chorleiter umgedichteten Song „Für immer Teenies“ nach dem Lied von Udo Jürgens „Ich war noch niemals in New York“. Die Zuhörer belohnten Chor und Band mit stehenden Ovationen. Bericht folgt. Bild: du

Quelle: Der neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Schirmitzer Teeniechor gestaltet beim Katholikentag Gottesdienst des Bundesverbands

Schirmitz. (du) „Großartig, beeindruckend, überwältigend.“ Das waren die am häufigsten verwendeten Adjektive nach dem Festgottesdienst der Kolpingsfamilien aus ganz Deutschland beim Katholikentag. In der überfüllten Niedermünsterkirche in Regensburg drängten sich mehr als 700 Besucher. Der Teeniechor hatte großen Anteil an der gelungenen Messfeier.

Die 60 Sänger und Musiker unter Leitung von Wolfgang Ziegler rechtfertigten ihre ehrenvolle Berufung zur musikalischen Begleitung durch eine tolle Leistung. Schon vier Stunden vor der Aufführung startete der Tross mit einem großen Bus von der Schirmitzer Pfarrkirche aus in die Domstadt. Im altehrwürdigen Gotteshaus packten die Chormitglieder die Instrumente gleich wieder aus und begannen mit dem Aufbau von Mikrofonen und Lautsprecheranlagen.

Mitten drin in dem Gewirr Chorleiter Ziegler und seine Frau Sieglinde, die bei der Vorbereitung immer wieder das Gespräch mit dem für die Organisation verantwortlichen Kolping-Diözesansekretär Stefan Wissel suchten. Der Aufbau klappte reibungslos. Alles stand rechtzeitig für die Aufführung bereit. Lange vor dem Gottesdienst um 18.30 Uhr drängten die ersten Besucher in die Kirche. Rund 70 Kolpingbanner-Träger und etwa 30 Geistliche zogen zur Eröffnung des Gottesdienstes in das Gotteshaus ein. Die Banner der Kolpingsfamilie und Jungkolpinggruppe Schirmitz, die ebenfalls mit einem Bus angereist waren, trugen Thomas Steinhilber und Jonas Hofmann.

Unter den Konzelebranten der Eucharistiefeier befand sich auch der Schirmitzer Kolping-Präses Thomas Stohldreier. Hauptzelebrant war Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte aus Köln, der sich auf die musikalische Gestaltung durch den Teeniechor freute. Die in rote und schwarze T-Shirts gekleideten Sänger im Alter zwischen 12 und 21 Jahren legten gleich richtig los und zogen mit dem „Kayama“-Song“ die Zuhörer in ihren Bann.

Bei den Gospels, Spirituals und neuen geistlichen Liedern klatschen nicht nur die Besucher begeistert mit, auch viele Kolpingbanner wippten im Rhythmus mit. Nachdem am Schluss das gemeinsam gesungene Kolping-Lied „Wir sind Kolping, Menschen dieser Welt“ verklungen war, wollte der Beifall für den Teeniechor nicht enden. Die Besucher dankten den Sängern und Musikern mit stehenden Ovationen. Chorleiter Ziegler freute sich über die große Anerkennung von einem Publikum aus ganz Deutschland. „Mir haben vor allem viele fremde Leute zur Aufführung gratuliert“, registrierte er mit Freude. Stolz kann Ziegler auch auf das große Engagement seiner Truppe sein, darunter einige Abiturienten, die für das Mitwirken in Regensburg sogar auf den Abschlussball in Weiden verzichtet haben,wie er erzählte.

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Teeniechor singt beim Katholikentag in Regensburg und im Internet

Ehrenvolle Berufung für den Schirmitzer Teeniechor: Das rund 60 Mitglieder starke Ensemble um Leiter Wolfgang Ziegler hat von der Diözese die Einladung erhalten, auf dem Katholikentag in Regensburg zu singen.

Am Samstag, 31. Mai, gestaltet das Ensemble um 18:30 Uhr in der Niedermünsterkirche den Gottesdienst der Kolpingsfamilien aus ganz Deutschland. Der Chor wird mit Gospels, Spirituals und neuen geistlichen Songs zu hören sein. Am Schluss der Eucharistiefeier wird das neue Kolping-Lied „Wir sind Kolping, Menschen dieser Welt“ erklingen.

Außerdem ist auf Youtube ein neues Portrait über Chorleiter und Chor zu sehen. Zum Katholikentag ist auf dem Internet-Portal „Geistliche-Impulse“ ein Filmporträt über den Musiker Ziegler und seinem Teeniechor erstellt worden. Passend zum Motto „Brücken bauen“ wurden fünf Personen ausgesucht, die in besonderer Weise Menschen und Glauben verbinden. Unter diese Botschaft fällt auch die Musik, die der Teeniechor überbringt.

In dem Streifen wird Ziegler als Kirchenmusiker und Musikschulleiter sowie als Gründer des Teeniechors der Pfarrei gewürdigt. Die im Jahr 2000 aus dem Kinderchor heraus entwickelte Gemeinschaft zählt heute etwa 60 Mitglieder im Alter zwischen 12 und 21 Jahren. Mit drei bis vier Konzerten pro Jahr hat sich das Ensemble einen guten Namen gemacht. Außerdem ist der Chor in Gottesdiensten und bei Hochzeiten zu hören.

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Jedes mal wieder ein Erlebnis: Schirmitzer Teeniechor singt für Stiftung „Engel für Kinder“

Weiherhammer (sei) Als feste Konstante bezeichnete am Sonntag Lars Engel die Verbindung zwischen dem Teeniechor Schirmitz und der Stiftung „Engel für Kinder“. „Niemand in der Region unterstützt unsere Stiftung so über Jahre hinweg.“

Das zahlt sich für Schüler in Laos aus. „Dank der Konzerte können wir unser Schulprojekt in Laos Jahr für Jahr erfolgreich weiterführen“, freute sich Engel. So haben in der Schule inzwischen sieben junge Menschen als Lehramtsanwärter Studenten oder angehende Entwicklungshelfer mehrere Monate vor Ort verbracht. Erstmals kommen in diesem Sommer zwei laotische Lehrer ans Augustinus-Gymnasium.

Gleich vorweg: Standing Ovations und trampelnde Füße von den gut 300 Zuschauern waren der Lohn für die rund 70 Sängerinnen und Sänger im Innovision-Center.

Sie hatten auch „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller im Programm. Dafür hat Chorleiter Wolfgang Ziegler das Arrangement erst schreiben müssen. Mit „Adiemus“ stieg der Chor in sein gut zweistündiges Programm ein. Es war gespickt Ohrwürmern wie „Time after Time“ von Cyndi Lauper „Let’s get loud“ von Jennifer Lopez oder „Walking in Memphis“ von Marc Cohen.

Damit auch jeder im Publikum wusste, für wen Wolfgang Zieglers Truppe sang, liefen im Hintergrund Bilder aus einer Schule in Laos, die von der Stiftung "Engel für Kinder" unterstützt wird. Bild: sei

Damit auch jeder im Publikum wusste, für wen Wolfgang Zieglers Truppe sang, liefen im Hintergrund Bilder aus einer Schule in Laos, die von der Stiftung „Engel für Kinder“ unterstützt wird. Bild: sei

Gospels und Pop
Moderatorin Antonia Vogl führte charmant durch das Konzert. Für jeden Publikumsgeschmack war etwas dabei, Hits der letzten Jahrzehnte, Balladen und auch Gospels. Bei „Glory to God almighty“ war ein spritziger Gospelsong und mit dem Stimmungsvollen „Ave Maria“ bewies der Chor wie hingebungsvoll man nur mit zwei Worten die Gottesmutter verehren kann. Bei „Someone like you“ sang Tine Steinhauser die Soloparts. Hier genügten als Begleitung Piano und Synthesizer. Als Nachwuchssolistin präsentierte sich Katharina Binner mit dem Lied „Some Nights“ von der Band Fun. Bei „California Dreaming“ wippten etliche Füße im Publikum. Udo Jürgens kam zu Ehren mit „Ich war noch niemals in New York“.

Bei diesem Lied verabschiedete Chorleiter Wolfgang Ziegler die Sängerin Maria Wittmann, die für 14 Monate nach New York geht. „Ich hoffe, dass sie dabei die Fühler ausstreckt und so zwei bis drei Konzerte für den Teenie-Chor organisiert damit sich auch der Flug lohnt.“

Die Band mit Jenny Spitzner am E-Piano und Theresa Frischholz am Synthesizer, Gitarrist Florian Bösl, Schlagzeuger Werner Riedel und Sieglinde Ziegler an der Querflöte bildete mit dem Chor ein harmonisches Ganzes. Klara Zanon begleitete Tine Steinhauser bei ihrem Solo „Turning Tables“, bei dem erst gespannte Stille herrschte und dann tosender Applaus die Sängerin belohnte.

Elton John wurde mit „Your Song“ gewürdigt. Er komponierte das romantische Lied 1969 angeblich in nur zehn Minuten.

Über 1800 Euro Spenden
Am Sonntag feierte Sänger Philipp Hofmann seinen 20. Geburtstag singend in seiner Truppe. Die laute Zugabe „Shout“ war auch ein Ständchen. “ Mit den Spenden der Konzertbesucher kamen 1 834,20 Euro zusammen. Der Teeniechor freut sich nun darauf dass er Ende Mai beim Katholikentag in Regensburg einen Gottesdienst in der Neumünsterkirche gestalten darf.

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Aufnahmen für Jubiläumsvideo der „Rammstein“-Coverband „Weissglut“

Schirmitz. (du) Viele regionale und überregionale Auftritte hat der Teeniechor mit Chorleiter Wolfgang Ziegler in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg absolviert. Jetzt hat er mit einer Tonaufnahme für ein Jubiläumsvideo der Rockband „Weissglut“ Neuland betreten.

Für den Teeniechor von Leiter Wolfgang Ziegler bedeuteten die Aufnahmen für das "Weissglut"-Video Neuland. Die Band (rechts) war dazu selbst nach Schirmitz gekommen. Bild: du

Für den Teeniechor von Leiter Wolfgang Ziegler bedeuteten die Aufnahmen für das „Weissglut“-Video Neuland. Die Band (rechts) war dazu selbst nach Schirmitz gekommen. Bild: du

Dabei bewiesen alle auf Anhieb Professionalität. Die Bandmitglieder waren von der Mitarbeit Zieglers und seines 60-köpfigen Ensembles restlos begeistert.

Die in der nördlichen Oberpfalz beheimatete Band „Weissglut“ hat im letzten Jahr bei RTL 2 den Coverband-Wettbewerb auf Bundesebene gewonnen. Zum 10-jährigen Bestehens wollen die 6 Rockmusiker ein aufwendiges Video herstellen. Im Mittelpunkt wird das Lied „Mein Herz brennt“ stehen. Dafür sang der Teeniechor Schirmitz einige Passagen ein. So wird die Jubiläumsaufnahme mit den Stimmen aus Schirmitz ausklingen.

Vor dieser Mitarbeit hatte Chorleiter Ziegler einige Bedenken. Schließlich ist „Weissglut“ eine Coverband von „Rammstein“. Die 1994 in Berlin gegründet Rockband wurde zur „Neuen Deutschen Härte“ gezählt. Zur brachialen Musik kommen zweideutige Texte, der Vorwurf politisch rechts zu sein und Gewalt zu verherrlichen.

Wenn sich der Teeniechor-Chef auch von den fraglichen Passagen distanziert, so sah er diese Probleme mit „Weissglut“ nicht. „Ich bin eigentlich aufgeschlossen für alle Arten von Musik, wenn sie professionell gespielt werden und bei den Leuten ankommen.“ Das gelte von der Volksmusik über die Klassik bis hin zur Hardrock-Schiene. „Jede Musikrichtung hat ihre Berechtigung.“

Die eineinhalb Stunden dauernde Tonaufnahme sahen Ziegler und seine Sänger als willkommene Abwechslung und Bereicherung im Probenalltag an. Sie seien stolz darüber, dass sie zu einer solchen Mitarbeit eingeladen wurden. „Weissglut“ will das fertiggestellte Video offiziell vorstellen. Die Band versprach, dass der Teeniechor zu diesem Event selbstverständlich auch eine Einladung erhält.

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Teeniechor Schirmitz jagt für Lions-Hilfsprojekt durch den Kosmos der Pop- und Gospel-Klassiker

Neustadt/WN. (sei) „Applaus, Applaus“ von den „Sportfreunden Stiller“ war eines der neuesten Lieder des Teeniechores beim Benefizkonzert des Lionsclubs am Sonntag in der Stadthalle. Dafür gibt es noch nicht mal ein Chorarrangement. Also hat Leiter Wolfgang Ziegler selbst eines geschrieben.

Teeniechor Schirmitz Lions Club

Wenn’s sein muss, schreibt Chorleiter Wolfgang Ziegler selber ein Arrangement für seine Teenies. Deren Repertoire reicht mittlerweile von „Ave Maria“ bis Stevie Wonder. Bild: sei

Jede Menge Applaus in Form von Standing Ovations und Fußgetrampel waren der Lohn der 450 Zuhörer für die rund 70 Sänger und ihr zweistündiges Programm. Darüber freute sich auch Wilfried Forster, der Vizepräsident des Lionsclubs Neustadt. Denn den Erlös des Konzerts kommt dem Lions-Hilfsprojekt „Feuerkinder“ in Tansania zugute.

Dahinter steckt die medizinische Hilfe für Verbrennungen bei Kindern, die häufig passieren, da in tansanischen Dörfern an offenen Feuerstellen gekocht wird. Anästhesist Dr. Heinz Giering und Orthopädin Dr. Annemarie Schraml haben das Projekt ins Leben gerufen.

Ein Ärzteteam operiert kostenlos körperbehinderte Kinder und Jugendliche. Eine Sängerin des Chores, Veronika Witt, erzählte, wie sie beruflich in Tansania war und dabei das Ärzteteam und seine Arbeit schätzen lernte. Das Konzertereignis hatte „Lion“ Christian Kick organisiert.

Nach dem stimmungsvollen „Adiemus“ legten die Sänger mit Cindy Laupers „Time after Time“ los. Das Publikum lehnte sich wie aufgefordert zurück und genoss den Abend. Ab und zu war rhythmisches Klatschen und Wippen ausdrücklich erwünscht, wie beim Partyhit „Let’s get loud“ von Jennifer Lopez.

„Glory to God almighty“ und „Ave Maria“ zeigten, wo der Teeniechor seine Ursprünge hat, nämlich als Jugendchor der Pfarrei Schirmitz. Das Arrangement für das ruhige „Ave Maria“ stammte von Wolfgang Ziegler. Solistin Tine Steinhauser wurde vom ganzen Chor bei „Someone like you“ unterstützt. „Walking in Memphis'“ von Marc Cohn erzählt davon, wie der Sänger auf den Spuren von Elvis Presley wandelte und religiöse Inspiration durch die Gospelmusik der Schwarzen erfuhr.

Kansas und Kalifornien
Als Nachwuchssolistin präsentierte sich Katharina Binner mit „Some nights“ von der Band „Fun“. Schön waren auch die Ballade „Dust in the Wind“ von Kansas und der Evergreen „California Dreamin“ von The Mamas und Papas.

Im Publikum waren Kinder ebenso zu sehen wie ältere Herrschaften. Eine der ältesten Zuschauerinnen dürfte Traudl Forster, die Mutter von Vizepräsident Wilfried Forster gewesen sein. Sie feierte am Sonntag im Saal 88. Geburtstag.

Kräftig mitgesungen wurde bei Udo Jürgens‘ „Ich war noch niemals in New York“. Die Band mit Jenny Spitzner und Theresa Frischholz an den E-Pianos, Gitarrist Florian Bösl, Schlagzeuger Werner Riedel und Sieglinde Ziegler an der Querflöte harmonierte mit dem Chor wunderbar. Klara Zanon begleitete Tine Steinhauser bei ihrem Solo „Turning Tables“, bei dem erst gespannte Stille herrschte und dann tosender Applaus die Sängerin belohnte. Bei „Hey Soulsister“ ging es um die Begegnung mit einem Seelenverwandten. Eine perfekte „Aretha Franklin“ legte Steinhauser beim Klassiker „Respect“ hin.

Wie Antonia Vogl erklärte, präsentierte der Chor zum Schluss noch etwas gaaaanz Altes: „Sir Duke“ von Stevie Wonder. „Als das Lied entstand, waren die Sänger des Teeniechores noch erotische Gedanken ihrer Eltern und von manchen Sängern sogar noch die Eltern die erotischen Gedanken der Großeltern.“

Mit Zugaben, Blumen und der Feststellung, dass im Publikum nicht nur eingefleischte Fans, sondern auch neue Gesichter zu sehen waren, ging ein gelungener frühlingshafter Konzertabend zu Ende.

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »

Über 500 Besucher feiern Teeniechor beim Jahreskonzert in Mehrzweckhalle

Teeniechor Schirmitz Jahreskonzert 2013

Zum krönenden Abschluss des Jahreskonzerts erklang als letzte Zugabe „An Tagen wie diesen“ von den „Toten Hosen“. Dem großartigen Konzert folgte die ebenso großartige gute Tat auf dem Fuß: Auf Anregung von Chorleiter Wolfgang Ziegler spendeten die Besucher beim Verlassen der Halle 2600 Euro. Das Geld bekommt Teenie-Chorsänger Matthias, der seit einem Radunfall querschnittsgelähmt ist und mit seinem Rollstuhl auf einem extra gebauten Podest in der hintersten Reihe mitsang.

Schirmitz. (du) „Applaus, Applaus“, das neueste Lied der bayerischen Band „Sportfreunde Stiller“, war einer der aktuellen Songs. Doch an „Tagen wie diesen“, nämlich am Samstag, bebte buchstäblich die Mehrzweckhalle, als der mittlerweile auf rund 70 Sänger und Musiker angewachsene Teeniechor unter der Leitung von Wolfgang Ziegler mit seinem neuen Programm „Das Beste“ gab.

Weit über 500 begeisterte Besucher feierten die Teenies für hervorragenden Leistungen mit Beifallsstürmen und am Schluss sogar mit stehenden Ovationen. Trotz Konkurrenzveranstaltungen in der Umgebung war die Halle sogar im letzten Winkel mit Zuhörern besetzt. Die Wertschätzung für das Ensemble macht ein Beispiel deutlich: Pfarrer Thomas Stohldreier war nach dem Abpfiff des 3:0-Sieges des FC Bayern gegen Augsburg aus der Allianz-Arena fast ein wenig zu schnell mit dem Auto nach Hause gefahren, um pünktlich um 19 Uhr zum Konzertbeginn da zu sein.

Charmante Moderation
„Sie dürfen sich heute über eine bunte Mischung aus vielen großen Hits der letzten Jahrzehnte, zeitlosen Balladen, aktuellen Songs und auch deutschsprachigen Liedern freuen,“ erklärte Antonia Vogl dem Publikum. Charmant und informativ führte sie durch das Programm.

Schon der Einstieg mit „Time after time“ war etwas Besonderes. Die nächsten zwei Lieder, „Glory to god almighty“ und „Ave Maria“, zeigten, dass der Teeniechor seinen Ursprung als Jugendchor in der Pfarrgemeinde hat. Das Arrangement für das ruhige „Ave Maria“ stammte von Chorleiter Ziegler. Bei „Some nights“ präsentierte der Chor seine Nachwuchs-Solistin Katharina Binner und bei „Someone like you“ unterstützten die Sänger ihre bewährte Solistin Tine Steinhauser. Nach dem Oldie „California Dreamin“ von Mamas & Papas verabschiedete sich die Truppe in den roten Poloshirts mit dem Partyhit „Let’s get loud“ von Jennifer Lopez in die Pause. Eltern verkauften Zwiebelkuchen, Brezen und Getränke.

20 Minuten später ertönte der Titelsong des inzwischen 23. James- Bond-Films „Skyfall“, dann briliierte Steinhauser mit dem Solo „Turning Tables“. Es folgten „Your Song“ von Elton John und „Get on your Feet“ von Gloria Estefan sowie „Applaus, Applaus“, ehe die Sänger ihrem junggebliebenen Leiter den Oldie „Sir Duke“ in Erinnerung an seine Jugendzeit widmete.

Ziegler hatte danach ein dickes Lob für die Akteure parat und hob besonders die Leistungen von Jenny Spitzner und Clara Zanon an den Pianos, von Florian Bösl an der E-Gitarre, von Werner Riedl am Schlagzeug sowie Ehefrau Sieglinde mit der Querflöte heraus. Letztere lobte er auch für die große Unterstützung bei der sechswöchigen Probenarbeit. Anerkennung zollte Ziegler ferner Tontechniker Gerd Schönig und Moderatorin Antonia Vogl.

Wolfgang ist ein Schatz
Die folgende Darbietung war eine einzige Hommage des Chors an seinen Leiter. Den Text aus dem Lied „Das Beste“ dichteten sie humorvoll um in die Sätze „Wir haben einen Schatz gefunden und das ist unser Wolfgang“, „Du bist das Beste, was uns je passiert ist“ und „Es ist schön, dass es Dich gibt“. Ziegler antwortete gerührt: „Ich bin auch dankbar und froh, dass es euch gibt, ich bleibe frisch, weil ich unter jungen Leuten bin.“

Zur Fotostrecke

Quelle: Der Neue Tag

Comments Keine Kommentare »